I. SERBINALE
Festival für Neue
Kunst aus Serbien

Serbien rückt immer wieder wegen seiner schwierigen politischen Vergangenheit und Gegenwart ins Rampenlicht der internationalen Medien: Balkankrieg, Wirtschaftskrise und politischer Nationalismus sind die Schlagworte, die fallen. Ein anderes, auch nicht ausgewogeneres Bild taucht das Land in ein kitschig-folkloristisches Licht. Die jungen KünstlerInnen des Landes jedoch bleiben weitgehend unsichtbar. Dabei mangelt es Ihnen keineswegs an Talent, Leidenschaft und Originalität. Doch wenn ihnen schon im eigenen Land kaum Aufmerksamkeit geschenkt wird – eine staatliche Förderung von Kunst und Kultur gibt es nur in geringem Maße – und zusätzlich die medienpolitische Wirklichkeit ihr Wirken überschattet, wie soll dann etwas von den großartigen Ideen, der Kreativität und der Dynamik dieser KünstlerInnen und Kulturschaffenden ins Sichtfeld der Weltöffentlichkeit gelangen können?
Die SERBINALE bietet der zeitgenössischen serbischen Kunst und Kultur eine neue, dringend benötigte Plattform und will sie einem breiterem Publikum zugänglich machen. Sie präsentiert junge KünstlerInnen, die im Schatten der Politik des eigenen Landes und im Schatten der Balkan-Klischees mit der Unsichtbarkeit und gegen sie kämpfen.
Die SERBINALE lädt zum kritischen Nachdenken über das »Schattendasein« von jungen serbischen KünstlerInnen ein: Welche Rolle spielt die Abwesenheit von staatlicher Förderung von Kunst und Kultur, in wie fern überschattet die Politik internationale künstlerische Präsenz und wie können KünstlerInnen aus eigenen Mitteln versuchen, gegen Unsichtbarkeit zu kämpfen.
Die SERBINALE bietet einen unverzerrten Blick auf Serbiens Kunst und Kulturszene und ruft auf zu einer Reflexion. Kann sie ein anderes Licht auf Serbien zurückwerfen? Das muss jeder Besucher der SERBINALE für sich selbst entscheiden.

Willkommen zur »beleuchteten Reflexion«!